Online-Shop: Konzeption und Planung

Eine gute Planung und durchdachte Strategie sind Grundlagen für erfolgreiche E-Commerce-Projekte. Ich unterstütze Sie dabei, Ihr Projekt zum Erfolg zu bringen.

Ein mehrstufiger Prozess

Die Zielsetzung und Größe eines geplanten Online-Shops hat maßgeblichen Einfluss auf die notwendigen Vorarbeiten. Bei kleinen Shop-Projekten mit einfachen Zielen ergibt sich schon nach wenigen Fragen ein klares Bild. Bei größeren Projekten ist ein deutlich höheres Maß an Konzeption und Planung notwendig. Mit zunehmender Projektgröße steigt auch die Komplexität. Eine ausführliche Planung hilft bei der Entwicklung einer klaren Vision - und sorgt für nachhaltigen Erfolg.

Schritt 1: Zielsetzung und Allgemeines

Was möchten Sie mit Ihrem Shop erreichen? Diese Frage steht zu Beginn der Konzeption Ihres Online-Shops. Sie ist maßgeblich für die genaue Ausrichtung, aber auch für den Detailierungsgrad der folgenden Schritte.

Soll der Verkaufskanal nur als Ergänzung zu einem bestehenden Ladengeschäft dienen - oder möchten Sie ein gänzlich neues Produkt über einen reinen Online-Kanal vertreiben? Möchten Sie Ihren Online-Shop in Ihr bestehendes Geschäftsmodell integrieren, oder soll er weitestgehend alleine stehen und agieren?

Basierend auf der Zielsetzung entsteht ein gemeinsames Konzept. Im Rahmen eines Top-Down-Ansatzes werden Einzelaspekte anschließend weiter verfeinert.

Schritt 2: Marktumfeld, Strategie, Einpassung in bestehendes Geschäft

Das Marktumfeld hat einen starken Einfluss auf die notwendigen Ressourcen. Kleinere Nischen-Shops lassen sich in einigen Fällen schon mit einfachen Mitteln im Markt platzieren. In Bereichen mit größerer Konkurrenz ist ein größerer Ressourceneinsatz notwendig. Durch die strategische Ausrichtung des Shops auf einen speziellen Marketing-Kanal ist hier eine Differenzierung zur Konkurrenz möglich, die gleichzeitig Auswirkungen auf die gesamte Shop-Konzeption hat. Der frühzeitige Fokus auf das Marktumfeld sorgt dafür, Vorteile der Konkurrenz rechtzeitig zu erkennen - und so teurere Folgekosten aufgrund einer falschen Positionierung zu verhindern.

Schritt 3: Kundenstruktur und Käuferpersonas

Bei neuen Shop-Projekten wird die "Kundenfrage" gerne übersehen. Dabei ist die Kundenstruktur - also die Frage, welche Kunden was und aus welchen Gründen kaufen - elementar wichtig. Das gesamte Projekt - egal ob Marketing, Shop-Aufbau oder Design - muss auf den Kunden ausgerichtet sein. Denn: Wer die wahre Kaufabsicht der Kunden kennt, und ihre Gedankenwelt versteht, kann viel besser darauf eingehen.

Schritt 4: Planung aller Teilbereiche

Im vierten Schritt geht es an die eigentliche Planung und Detaillierung. Es entstehen konkrete Konzepte für Vertrieb und Marketing (Bezahlt oder organisch), den eigentlichen Online-Shop, die technische Basis (Hoster und Software) sowie Prozesse und Abläufe (Verpackung, Versand, Verwaltung,...). Häufig gibt es auch mehrere Möglichkeiten, die entweder zeitgleich implementiert oder verglichen werden. In diesem Kontext sind überprüfbare Kennzahlen wichtig, um letztlich die beste Variante zu wählen. Bei allen Konzepten muss immer der Kunde im Mittelpunkt stehen, weshalb die zuvor erstellten Kunden-Personas eine besondere Rolle spielen.

Das Herzstück des neuen Projekts - der eigentliche Webshop - ist natürlich von zentraler Bedeutung. Insbesondere wird auf den Aufbau des Shops, die Produktstruktur und Kundenführung geachtet. Auch das Design wird an dieser Stelle geplant. Je nach Shop-Größe kann diese Phase der Planung unterschiedlich lang dauern. Kleinere Shops setzen häufig auf preiswerte Vorlagen, angepasst auf die individuelle Corporate Identity, kombiniert mit Best Practices. Bei großen Shops kommt die große Werkzeugkiste der Usability-Optimierung zum Einsatz, um ein optimales Nutzererlebnis sicherzustellen. Dazu können auch umfangreiche Labor- und Käuferstudien gehören.

Schritt 5: Details und Feinheiten, agiler Prozess

Im Projektmanagement sind agile Vorgehensweisen mittlerweile Stand der Dinge. Ein Projekt wird nicht bis ins letzte Detail geplant, sondern Schritt für Schritt gebaut und Stück für Stück verbessert. Dadurch können insbesondere neue und sich ändernde Anforderungen - die praktisch in jedem Projekt aufgrund neuer Erkenntnisse zwangsläufig vorkommen - besser abgebildet werden. Diese Vorgehensweise bietet sich auch für Online-Shops an. Während einige Grundlagen zu Beginn geklärt werden müssen (Schritt 1-3 bzw. 1-4), erlaubt eine inkrementelle Vorgehensweise also nicht nur eine bessere Anpassung an neue Anforderungen, sondern bietet auch die Möglichkeit eines schnellen Go-Live bzw. Launchs - und dadurch erste Umsätze, die spätere Weiterentwicklungen finanzieren - ebenso wie neue Erkenntnisse.

Schritt 5: Kontinuierliche Verbesserung

Erfolgreiche Online-Shops sind immer einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess unterworfen. Sei es, um auf dem Stand der Technik und Sicherheit zu bleiben - oder aus Marketing-Sicht, um den Shop immer besser auf Besucher anzupassen.

100 Fragen - ein Online-Shop

Die vorgestellten Schritte geben nur einen groben Überblick, worauf es bei der Konzeption neure Online-Shops ankommt. In meinem Artikel 100 Fragen, die sich Shop-Betreiber bei der Konzeption stellen sollten gehe ich noch detaillierter auf einzelne Aspekte ein. Natürlich ist auch diese Auflistung nicht abschließend, und muss immer im Projektkontext gesehen werden.

Unterstützung bei Planung und Konzeption

Sie benötigen Hilfe bei der Planung Ihres neuen Shops oder sind sich einiger Details unsicher? Ich betreue vom Kunden und Shops verschiedenster Größe und helfe Ihnen gerne weiter. Sprechen Sie mich an.

    Sie haben Fragen oder möchten ein Angebot anfordern?

    crosslist